Schweinfurt, 2. Mai 2003

Westerwelle-Besuch in Schweinfurt

Rückenwind für Unterfrankens FDP-Spitzenkandidatin Marianne Blank

Blau-gelbe Bänder durchschnitt Dr. Guido Westerwelle, der Parteivorsitzende der FDP, der den Kreisvorstand Schweinfurt am Wochenende besuchte. Symbolisch machte er damit den Weg ins Münchener Maximilianeum frei für Marianne Blank, Unterfränkische FDP-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im September diesen Jahres.

Marianne Blank hat mit ihrem Spitzenplatz gute Chancen, zukünftig in München liberale Politik für Bayern zu machen. Sie ist umweltpolitische Sprecherin der FDP-Bayern und gehört dem Landtags-Kompetenz-Team mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger an. Für Marianne Blank, 53-jährige Mandatsträgerin aus dem Landkreis Schweinfurt, ist liberaler Umweltschutz Bürgerschutz im besten Sinne. Sie setzt sich seit Jahren für die Bürger vor Ort ein, gründete die FDP-Umwelt-Initiative MuT (=Mensch und Technik) und initiierte die "Interessenge-meinschaft Mobilfunk Schweinfurt Stadt und Land". Hinsichtlich des Mobilfunks fordert die FDP-Bayern in ihrem Landtagswahlprogramm die Minimierung von elektromagnetischer Strahlung durch die Überprüfung der derzeitigen Grenzwerte, eine generelle Genehmigungspflicht von Funkmasten, damit Kommunen und Bürger vor Ort rechtzeitig informiert und einbezogen werden können.

Marianne Blank, selbst Studienrätin und Mutter von 2 Kindern, setzt sich für ein verbessertes Bildungssystem ein. Sie fordert neben der bestehenden Halbtagsschule die Einführung einer Ganztagsschule als Angebotsschule, damit für die jungen Menschen in Bayern mehr Chancengleichheit in Bildung und Ausbildung gegeben sind.

Im Landtagwahlkampf wird die FDP-Spitzenkandidatin Unterfranken bereisen und das überzeugende Landtagswahlprogramm der FDP-Bayern den Bürgerin-nen und Bürgern vorstellen. Der FDP-Parteichef, Dr. Guido Westerwelle, sagte seine Unterstützung durch häufige Präsenz in Bayern zu. Allein an diesem Wochenende hielt er in Nordbayern zahlreiche Reden zum Thema Gewerkschaften, Arbeitsplatzbeschaffung und Steuerreform.


Neueste Nachrichten

  • 1. Okt. 18
    FDP fordert Moratorium für Eichenzentrum
    Dr. Helmut Kaltenhauser, der Spitzenkandidat der FDP Unterfranken zur Landtagswahl, fordert ein Moratorium für das ins Auge gefasste Projekt Eichenzentrum: „der Betrag von 25 Millionen Euro muss für den Spessart gesichert bleiben, aber es muss eine ergebnisoffene Diskussion mit den Bürgern und Experten angestoßen werden, wie ein solcher Betrag optimal eingesetzt werden kann.
  • Adelheid Zimmermann
    26. Sep. 18
    FDP Unterfranken besucht Sozialunternehmen
    Am 26.September besuchten Bezirksrätin Zimmermann mit Dr.Kaltenhauser aus Alzenau, Wolfram Fischer und Marco Graulich aus Würzburg verschiedene Unternehmen der Sozialverbände. Florian Kuhl aus dem Landkreis Würzburg stieß  bei der Aktiven Hilfe zur Gruppe der Liberalen.
  • 14. Sep. 18
    NEWSLETTER - Neues aus der FDP Unterfranken
    Terminhinweise
  • Max Bruder
    Großostheim, 5. Sep. 18
    Liberale Weinprobe mit Stefan Ruppert
    Großostheim. Die Kreisverbände der FDP-Aschaffenburg-Land und Stadt haben am vergangenen Mittwoch zu einer Weinprobe mit dem parlamentarischen Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Stefan Ruppert, eingeladen. Unter den rund 40 geladenen Gästen waren auch die Aschaffenburger Stimmkreiskandidaten Peter Kolb und Dr. Helmut Kaltenhauser, sowie der Direktkandidat aus...