Grafenrheinfeld, 21. März 2003

Marianne Blank: "Rot-Grün muss Farbe bekennen"

Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion an Bundesregierung zu bayerischen Atom-Zwischenlagern

Auf Betreiben der FDP-Bayern hat die FDP-Bundestagsfraktion im Rahmen einer "Kleinen Anfrage" an die Bundesregierung zu den Atom-Zwischenlagern in Bayern Auskunft verlangt. Die umweltpolitische Sprecherin der Liberalen im Freistaat, Marianne Blank (Dittelbrunn b. Schweinfurt), äußert sich dazu heute in Schweinfurt:

"Wir haben in einer "Kleinen Anfrage" der FDP an die Bundesregierung einen dezidierten Fragenkatalog zur Frage der Sicherheit dezentraler Zwischenlager in Bayern gestellt. Rot-Grün soll Farbe bekennen", so Marianne Blank, umweltpolitische Sprecherin der FDP-Bayern. Sie bedankt sich bei Horst Friedrich, MdB, der sich als FDP-Abgeordneter mit ihr, sowie Dr. Karl-Heinz Hiller (stellv. Vorsitzender FDP-Schweinfurt) und Udo Wagner (FDP-Gochsheim) vor Ort in Unterfranken dieses Themas angenommen und nun in Berlin die "Kleine Anfrage" der FDP initiiert hat. Auch der Landesfachausschuß Umwelt der FDP-Bayern sei sehr engagiert tätig gewesen, so Blank weiter.

"Die 9 Fragen der "Kleinen Anfrage" zielen auf die Begründung für die unterschiedlichen Wandstärken der süddeutschen Variante im Gegensatz zum norddeutschen STEAG-Konzept, auf die Sicherheit der Castorendeckel und die fehlende Reparaturmöglichkeit. Ebenso verlangt die FDP eine klare Auskunft zum notwendigen Gleisanschluß an jedes Zwischenlager und zur Sicherheit bei Hochwasserereignissen", führt die FDP-Umweltpolitikerin aus.

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) mit Bundesumweltminister Trittin an der Spitze hat am 12. Februar 2003 die atomrechliche Genehmigung für das 1. bayerische Zwischenlager am KKW Grafenrheinfeld im Landkreis Schweinfurt (Unterfranken) erteilt.
Auch die örtliche FDP beteiligt sich am Protest und unterstützt die Klage von Einzelpersonen und Bürgerinitiativen, mit der versucht wird, den Bau des unsicheren Zwischenlagers zu verhindern.


Neueste Nachrichten

  • 1. Okt. 18
    FDP fordert Moratorium für Eichenzentrum
    Dr. Helmut Kaltenhauser, der Spitzenkandidat der FDP Unterfranken zur Landtagswahl, fordert ein Moratorium für das ins Auge gefasste Projekt Eichenzentrum: „der Betrag von 25 Millionen Euro muss für den Spessart gesichert bleiben, aber es muss eine ergebnisoffene Diskussion mit den Bürgern und Experten angestoßen werden, wie ein solcher Betrag optimal eingesetzt werden kann.
  • Adelheid Zimmermann
    26. Sep. 18
    FDP Unterfranken besucht Sozialunternehmen
    Am 26.September besuchten Bezirksrätin Zimmermann mit Dr.Kaltenhauser aus Alzenau, Wolfram Fischer und Marco Graulich aus Würzburg verschiedene Unternehmen der Sozialverbände. Florian Kuhl aus dem Landkreis Würzburg stieß  bei der Aktiven Hilfe zur Gruppe der Liberalen.
  • 14. Sep. 18
    NEWSLETTER - Neues aus der FDP Unterfranken
    Terminhinweise
  • Max Bruder
    Großostheim, 5. Sep. 18
    Liberale Weinprobe mit Stefan Ruppert
    Großostheim. Die Kreisverbände der FDP-Aschaffenburg-Land und Stadt haben am vergangenen Mittwoch zu einer Weinprobe mit dem parlamentarischen Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Stefan Ruppert, eingeladen. Unter den rund 40 geladenen Gästen waren auch die Aschaffenburger Stimmkreiskandidaten Peter Kolb und Dr. Helmut Kaltenhauser, sowie der Direktkandidat aus...