Höchberg, 9. Oktober 2016

Karsten Klein als unterfränkischer Spitzenkandidat gewählt

Freie Demokraten Unterfranken stellen die Weichen für die Bundestagswahl 2017

Am gestrigen Samstag, den 08. Oktober 2016 wählten die unterfränkischen Delegierten ihren Bezirksvorsitzenden KARSTEN KLEIN mit 95\% zum unterfränkischen Spitzenkandidaten der Freien Demokraten für die Bundestagswahl 2017. Der 38jährige KLEIN, der bereits im Juli von den Mitgliedern im Wahlkreis 247 Aschaffenburg als Kandidat aufgestellt wurde, wird sich bei der Aufstellung der bayerischen Landesliste im kommenden Frühjahr in Bad Neustadt a. d. Saale um einen der vorderen Listenplätze bewerben.

KLEIN, der aktuell als EU-Forschungsreferent tätig ist, äußerte sich zu seiner Wahl:

„Ich freue mich über das deutliche Votum der Delegierten für meine Spitzenkandidatur. Dies sendet ein starkes Signal der Geschlossenheit und lässt uns mit Schwung in die Vorbereitungen für den Wahlkampf im kommenden Jahr gehen. Das vereinte Ziel ist der Wiedereinzug der Freien Demokraten in den deutschen Bundestag mit unterfränkischer Beteiligung.“

Dipl. Kaufmann KLEIN, der bereits in seiner Zeit als Abgeordneter im bayerischen Landtag von 2008-2013 Finanzexperte seiner Fraktion war, legte den inhaltlichen Fokus seiner Vorstellungsrede auf die Steuer- und Rentenpolitik:

„Die aktuelle Rentenpolitik der Bundesregierung geht auf Kosten unserer Kinder und Enkelkinder. Die jüngste Forderung von Ministerin Nahles nach einer Haltelinie für das Rentenniveau, ist nur der Gipfel einer Vielzahl von Wählerversprechungen auf Kosten der nächsten Generationen. Ein Rentenniveau von 50\% hätte Mehrausgaben von mindestens 52 Mrd. Euro zur Folge, die Beitragsobergrenze würde von jetzt 22\% auf 25\% steigen. Das ist absolut inakzeptabel. Wir müssen stattdessen die gesetzliche Rente neu und zukunftssicher denken. Das heißt flexiblere Lösungen für Renteneintrittsalter und Höhe und eine Anhebung des Regeleintrittalters mit einer Koppelung an die Lebenserwartung. Auch das Standbein der privaten Vorsorge muss ausgebaut werden.“

Als zweiten Kandidaten im Namen des Bezirks wählten die Delegierten den Kreisvorsitzenden der FDP Würzburg-Stadt und Mitglied im Landesvorstand der FDP Bayern Prof. Dr. Andrew Ullmann (Wahlkreis 251 Würzburg). In Unterfranken kandidieren für die Freien Demokraten zudem: Nicolas Thoma (Wahlkreis 248 Bad Kissingen), Helge Ziegler (Wahlkreis 249 Main-Spessart) und Andreas Sulzbacher (Wahlkreis 250 Schweinfurt).

fdp-ufr-btw-kandidaten

v.l.n.r.: Nicolas Thoma, Andrew Ullmann, Karsten Klein, Helge Ziegler, Andreas Sulzbacher


Neueste Nachrichten

  • 1. Okt. 18
    FDP fordert Moratorium für Eichenzentrum
    Dr. Helmut Kaltenhauser, der Spitzenkandidat der FDP Unterfranken zur Landtagswahl, fordert ein Moratorium für das ins Auge gefasste Projekt Eichenzentrum: „der Betrag von 25 Millionen Euro muss für den Spessart gesichert bleiben, aber es muss eine ergebnisoffene Diskussion mit den Bürgern und Experten angestoßen werden, wie ein solcher Betrag optimal eingesetzt werden kann.
  • Adelheid Zimmermann
    26. Sep. 18
    FDP Unterfranken besucht Sozialunternehmen
    Am 26.September besuchten Bezirksrätin Zimmermann mit Dr.Kaltenhauser aus Alzenau, Wolfram Fischer und Marco Graulich aus Würzburg verschiedene Unternehmen der Sozialverbände. Florian Kuhl aus dem Landkreis Würzburg stieß  bei der Aktiven Hilfe zur Gruppe der Liberalen.
  • 14. Sep. 18
    NEWSLETTER - Neues aus der FDP Unterfranken
    Terminhinweise
  • Max Bruder
    Großostheim, 5. Sep. 18
    Liberale Weinprobe mit Stefan Ruppert
    Großostheim. Die Kreisverbände der FDP-Aschaffenburg-Land und Stadt haben am vergangenen Mittwoch zu einer Weinprobe mit dem parlamentarischen Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Stefan Ruppert, eingeladen. Unter den rund 40 geladenen Gästen waren auch die Aschaffenburger Stimmkreiskandidaten Peter Kolb und Dr. Helmut Kaltenhauser, sowie der Direktkandidat aus...