Florian Kuhl
Augsburg, 18. Oktober 2016

Den Brexit als Chance verstehen

JuLis Unterfranken setzen ihren Antrag durch – Sophie Marie Bott in den Landesvorstand gewählt

Die Jungen Liberalen (JuLis) Unterfranken können einen Erfolg feiern: Ihr Antrag rund um die Problematik des Brexit wurde auf dem Landeskongress der Jungen Liberalen Bayern in Augsburg am vergangenen Wochenende mit großer Mehrheit angenommen. Dazu erklärt der Bezirksvorsitzende Max Bruder (Aschaffenburg): "Wir wollen auch in Zukunft ein möglichst hohes Maß an Freizügigkeit erhalten, dazu zählt insbesondere die Zusammenarbeit in der Bildungspolitik im Rahmen des ERASMUS-Programms, sowie in der Polizeiarbeit bei Europol. Einen "Ausstieg light" darf es hingegen nicht geben. Es gilt die Balance zwischen einer konstruktiven Zusammenarbeit und einer gleichzeitigen deutlichen Unterscheidung gegenüber den übrigen

Mitgliedsstaaten zu finden. Langfristig muss die EU den Brexit als Chance verstehen sich nun auf ihre eigentlichen Werte zu besinnen."

Auch in personeller Hinsicht gibt es für die unterfränkischen Delegierten Erfreuliches zu berichten:  Sophie Marie Bott (22) aus Würzburg wurde für das kommende Jahr in den Landesvorstand der JuLis Bayern gewählt. Hier gehört sie künftig dem  Ressort Programmatik an und wird unter anderem das Bundestagswahlprogramm mit erarbeiten. "Wir wollen mit klaren Aussagen ins Wahljahr 2017 ziehen und den Menschen zeigen, dass Freiheit und Eigenverantwortung nicht nur leere Worthülsen sind, sondern Grundlage für eine offene Gesellschaft sind", erklärt Bruder abschließend.


Neueste Nachrichten