10. Februar 2017

Scharf bleibt Antworten schuldig

Freie Demokraten sehen die Umweltministerin in der Nationalparkfrage nach wie vor konzeptlos

Die Freien Demokraten Unterfranken zeigen sich vom Nationalpark-Gipfel in Aschaffenburg enttäuscht. Das eingeforderte Konzept für einen möglichen Nationalpark im Spessart blieb die bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf auch heute schuldig.

Dazu der FDP Bezirksvorsitzende Karsten Klein, der in seiner Funktion als Aschaffenburger Stadtrat ebenfalls an den Gesprächen teilgenommen hat:

„Heute hat sich gezeigt, dass Frau Scharf und ihr Ministerium nach wie vor konzeptlos sind. Die Ministerin macht wage Zusagen und Versprechungen mit dem Versuch, es allen irgendwie recht zu machen. Harte Fakten hat sie nicht geliefert. Weder gab es konkrete Aussagen zur Zukunft der Holzrechtler, noch hat man sich Gedanken über die Auswirkungen auf die Holzindustrie gemacht. Weder gibt es Eckpunkte für ein Schutzkonzept, noch eine Regelung zur Begehung des Parks.“

An den heutigen Termin hatten die Freien Demokraten die Erwartung geknüpft, dadurch die Nationalparkdebatte versachlichen zu können. Dazu Klein:

„Natürlich werden wir den Prozess und die Diskussionen um den Nationalpark auch weiterhin konstruktiv-kritisch begleiten. Zur, von der Ministerin selbst geforderten, Versachlichung der Debatte, hat der heutige Gipfel allerdings keineswegs beigetragen. Hier hat Frau Scharf eine Chance vertan.“

Die Freien Demokraten haben einen Nationalpark im Spessart bereits zu Beginn der Diskussionen abgelehnt. Schon den grundsätzlichen Gedanken eines Nationalparks sieht Klein im Spessart nicht erfüllt:

„Die International Union for Conservation of Nature and Natural definiert einen Nationalpark als Schutzgebiet, dessen Naturraum mitsamt den vorkommenden Arten und Ökosystemen langfristig geschützt und bewahrt werden soll. Ein Nationalpark im Spessart würde genau den gegengesetzten Effekt haben. Durch die fehlende Bewirtschaftung würde das über Jahrhunderte gewachsene Ökosystem verändert. Die einmaligen Eichenbestände würden verschwinden, die Artenvielfalt sinken. Einen Spessart wie wir ihn jetzt haben, wird es dann nicht mehr geben. Bewahren heißt im Falle des Spessarts nachhaltig bewirtschaften.“

Helmut Kaltenhauser (FDP, Mitglied im Aschaffenburger Kreistag) und Karsten Klein im Vorfeld des Gipfel-Gesprächs


Neueste Nachrichten

  • 6. Nov. 18
    NEWSLETTER - Neues aus der FDP Unterfranken
    November 2018
  • Lucas Beckedorff
    Würzburg, 17. Okt. 18
    Junge Liberale mit sehr guten Ergebnissen bei Bezirkswahl
    Spitzenkandidat der Jungen Liberalen Unterfranken erster Nachrücker für den Bezirkstag
    Würzburg. Nach der erfolgreichen Bezirks- und Landtagswahl und dem Wiedereinzug der FDP ins Maximilianeum freuen sich auch die JuLis Unterfranken über ihr gutes Abschneiden bei der Bezirkswahl.
  • Adelheid Zimmermann
    Bad Brückenau, 16. Okt. 18
    Ärztliche Versorgung im Landkreis könnte besser sein.
    FDP diskutiert die Situation vor Ort sowie den Eingriff in die Software der Praxen
    Die FDP Bad Kissingen hatte eine kenntnisreiche Interpretin der bayerischen Gesundheitslandschaft eingeladen: Frau Dr.Ilka Enger, ehemalige KV-Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns. Entgegen der breit gestreuten Information, die ärztliche Versorgung sei gut im Landkreis, sieht die Situation bei den Hausärzten folgendermaßen aus: Bad Kissingen Versorgungsgrad 225\\%,...
  • 1. Okt. 18
    FDP fordert Moratorium für Eichenzentrum
    Dr. Helmut Kaltenhauser, der Spitzenkandidat der FDP Unterfranken zur Landtagswahl, fordert ein Moratorium für das ins Auge gefasste Projekt Eichenzentrum: „der Betrag von 25 Millionen Euro muss für den Spessart gesichert bleiben, aber es muss eine ergebnisoffene Diskussion mit den Bürgern und Experten angestoßen werden, wie ein solcher Betrag optimal eingesetzt werden kann.