8. Mai 2017

Kulturhauptstadt 2025 – Wo war der Mut?

Veranstaltungsbericht von Bezirksrätin Adelheid Zimmermann

In der Schlussbetrachtung von Bezirksrätin Adelheid Zimmermann und FDP Würzburg zu den eventuellen Partnerschaften aus Industrie, Verbänden, Gastronomie, Reisebranche, Universität, Kirchen, Sozialverbänden, Weinbau, Museen, Künstlern, Mediendesign hat Würzburg sein großes Potential für eine Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas nicht genutzt.

Würzburg als touristische Marke ist zu wenig bekannt.

Was Würzburg fehlt, ist der Aufbruch zu einer Entwicklung von Würzburg-Design: Welche kulturelle Vorstellung einer mitteleuropäischen Stadt verkörpern wir und wo liegen unsere Stärken?

Das Gefühl von Genuss, Gelassenheit, Geschichte, Zentrum in Europa, freiem Geist sucht noch sein Motto.

Ja, die Kulturhauptstadt hätte Arbeit gemacht. Mitspieler hätte es gegeben.

 

Neben der Aktion der Kulturhauptstadt Europas gibt es in der Kulturpolitik über Creative desk Europe.de jedes Jahr eine Menge an Fördergeldern der EU. Für die meisten Anträge ist die kulturelle Vernetzung innerhalb Europas Voraussetzung für die erfolgreiche Einwerbung.

Zum Beispiel hat die Frankfurter Buchmesse in 2016 1,6 Mio. € aus dem europäischen Förderbereich bekommen.  Das MOZ-Areal hätte bis 2016 aus dem Denkmalfond gefördert werden können. Das Kulturerbesiegel wäre etwas für die Fassnacht in Franken. Das Kulturlabel Plattform fördert Karrieren im künstlerischen Bereich von Musik bis Schriftstellerei. Filme werden großzügig gefördert. Der Cross-Sektor stellt Mittel für Behindertenprojekte zur Verfügung.

Auch Museen können profitieren, wenn sie sich intereuropäisch vernetzen. Das ZKM in Karlsruhe hat 2016 3x 1,6 Mio. € eingeworben für 3 unterschiedliche Projekte.

 

Stadt und Bezirk brauchen einen Profi, um die Förderungen an Land zu ziehen.

 

Zum Abschluss der Veranstaltung stellte Dr. Markus Grimm die Antipoden Heimat und Region einander gegenüber. Gefühlt und kulturell leben wir in der Heimat. Die Arbeit findet in der Region statt- und die muss Heimat werden.


Neueste Nachrichten

  • Max Bruder
    30. Mär. 18
    NEWSLETTER - Neues von den Jungen Liberalen Untefranken
    April 2018
    Liebe JuLis in Unterfranken, das Team für die Wahl steht. Sowohl unser ehemaliger Landesvorsitzender Martin Hagen auf Landesebene, als auch unser ehemaliger Bezirksvorsitzender Dr. Helmut Kaltenhauser auf Bezirksebene werden uns in die Wahlen führen. Für den Bezirkstag konnten wir viele JuLis auf den vorderen Plätzen platzieren. Nun gilt es das bestmögliche Ergebnis...
  • 19. Mär. 18
    Mit Kaltenhauser und Zimmermann in den Wahlkampf
    Unterfränkische Liberale stellen Listen für Land- und Bezirkstagswahlen auf
    Am vergangenen Samstag, den 17.03.2018 trafen sich die Delegierten der unterfränkischen Freien Demokraten in Würzburg, um auf ihrer Wahlkreisversammlung die Listenreihung für Land- und Bezirkstagswahlen am 14. Oktober 2018 vorzunehmen.
  • Julia Bretz
    8. Mär. 18
    NEWSLETTER - Neues aus der FDP Unterfranken
    März 2018
  • Max Bruder
    25. Feb. 18
    NEWSLETTER - Neues von den Jungen Liberalen
    Rhetorik und Kampagnen Seminar am 04.03.
    Liebe JuLis Unterfranken,   Ich hoffe ihr seid alle gut ins neue Jahr gestartet. Auch in diesem Jahr geht es wieder um Einiges. Es gilt unseren Erfolg aus 2017 zu wiederholen. Bayern geht es gut. Aber: Es müssen schnell die richtigen Weichen gestellt werden, damit das auch so bleibt. Wir müssen also wieder über Bildung, Digitalisierung und Infrastruktur sprechen und die...