Würzburg, 23. November 2003

FDP Unterfranken bennent Spitzenkandidaten zur Europawahl

Die FDP Unterfranken hat auf Ihrem Bezirksparteitag den Spitzenkandidaten zur Europawahl benannt. Mit klarer Mehrheit wurde der Unternehmer Bernhard Schötta (35) aus Kirchheim nominiert.

Der diplomierte Landwirt ist verheiratet und hat drei Kinder. Er engagiert sich als landwirtschaftlicher Berater im unterfränkischen Jagdverband, als stellvertretender Hegeringleiter in der Hegegemeinschaft Guttenberg sowie im Vorstand des Handwerkervereis Schönfeld. In der FDP ist er Mitglied im Kreisvorstand Würzburg-Land sowie in den landwirtschaftlichen Fachausschüssen in Bayern und auf Bundesebene. Neben Unterfranken ist er außerdem für den Landkreis Main-Tauber als Spitzenkandidat nominiert.

Als politische Schwerpunkte nennt Schötta Landwirtschaft, Regelungswut und Globalisieung. So spricht er sich für aus für freie Bauern statt Landsknechte, gegen eine Sintflut von Gesetzen und Verordnungen sowie eine Globalisierung mit starken Regionen. Schötta dazu: "Wenn ein Europa als Staatenunion aud Dauer Bestand haben soll, so ist es unabdingabar, jede regionmit Ihren traditionell gewachsenen Gesetzen und Geplogenheiten in ihrer Eigenständigkeit voll und ganz zu akzeptieren.".

Der Bezirksverband wird versuchen, Hern Schötta auf der Bundesliste möglichst weit vorne zu platzieren. Bezirksvorsitzender Joachim Spatz dazu: "Ein profilierter, aktiver Landwirt als Repräsentant der Europapartei FDP wäre eine ideale Besetzung. Die wesentliche Politik in Europa ist nach wie vor die Landwirtschaftspolitik und bei den Umstrukturierungen der nächsten Jahre in diesem Bereich wäre die FDP gut beraten, mit einem kompetenten Landwirt aktiv mitzugestalten."

In Bayern findet der Landesparteitag zur Europawahl am kommenden Samstag in Bad Windsheim statt. Im Mittelpunkt stehen die programmatische Rede der bayerischen FDP-Landesvorsitzenden sowie die Wahl der bayerischen Spitzenkandidaten. In einem Leitantrag will man sich für die Stärkung der Regionen innerhalb Europas aussprechen.


Neueste Nachrichten

  • 1. Okt. 18
    FDP fordert Moratorium für Eichenzentrum
    Dr. Helmut Kaltenhauser, der Spitzenkandidat der FDP Unterfranken zur Landtagswahl, fordert ein Moratorium für das ins Auge gefasste Projekt Eichenzentrum: „der Betrag von 25 Millionen Euro muss für den Spessart gesichert bleiben, aber es muss eine ergebnisoffene Diskussion mit den Bürgern und Experten angestoßen werden, wie ein solcher Betrag optimal eingesetzt werden kann.
  • Adelheid Zimmermann
    26. Sep. 18
    FDP Unterfranken besucht Sozialunternehmen
    Am 26.September besuchten Bezirksrätin Zimmermann mit Dr.Kaltenhauser aus Alzenau, Wolfram Fischer und Marco Graulich aus Würzburg verschiedene Unternehmen der Sozialverbände. Florian Kuhl aus dem Landkreis Würzburg stieß  bei der Aktiven Hilfe zur Gruppe der Liberalen.
  • 14. Sep. 18
    NEWSLETTER - Neues aus der FDP Unterfranken
    Terminhinweise
  • Max Bruder
    Großostheim, 5. Sep. 18
    Liberale Weinprobe mit Stefan Ruppert
    Großostheim. Die Kreisverbände der FDP-Aschaffenburg-Land und Stadt haben am vergangenen Mittwoch zu einer Weinprobe mit dem parlamentarischen Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Stefan Ruppert, eingeladen. Unter den rund 40 geladenen Gästen waren auch die Aschaffenburger Stimmkreiskandidaten Peter Kolb und Dr. Helmut Kaltenhauser, sowie der Direktkandidat aus...