24. Juli 2020

Bezirketag 2020 in Erlangen

Bezirksrätin Adelheid Zimmermann berichtet

Diesmal trafen sich Dr.Gabriela Berg, Markus Lüling, Mittelfranken,  und Adelheid Zimmermann aus Unterfranken zur Vollversammlung des Bayerischen Bezirketages in Erlangen. Interessant waren die Vorträge von Löffler als Bezirketagspräsident, von Staatsminister Füracker sowie den einzelnen Stellungnahmen der Fraktionsvorsitzenden.

Die Corona Krise hat verständlicherweise  erhebliche Organisation für Krankenhäuser und Pflegeheime der Bezirke bedeutet, Hygienemanagement, Besucherorganisation, Umlegen der Patienten und Neustrukturieren von Stationen. Man war äußerst zufrieden mit dem Ergebnis, dass an den bezirkseignen Einrichtungen keine Pandemie statt gefunden hat. Trotz aller positiven Aussagen zum Verlauf der Erkrankungsrate in Bayern stellte Löffler die Frage: Was ist, wenn die Umlagezahler der Bezirke in der Deckung in 2021 ausfallen? Das heißt nichts Geringeres als dass die Kommunen als Umlagezahler ausfallen.

Füracker, der bayerische Finanzminister, bemühte ein Versprechen, dass der bayerische Staat eine Deckung der kommunalen Finanzen herbeiführen wird.

CSU Fraktionsvorsitzender, Dr.Olaf Heinrich, wies darauf hin, dass die Sozialausgaben sich auf sehr hohem Niveau befinden. Er warb für den Gedanken, dass die Sozialhilfe in Deutschland keine Mehrung mehr bräuchte. Wir müßten daran denken, dass die Ausgaben von unser aller Produktivem Schaffen erwirtschaftet werden müßten.

Bayern wurde allgemein gelobt für seine vorsichtige Corona-Strategie.  Aber die Schließung der Krankenhäuser und Heime für die Normalversorgung hatte durchaus Schwierigkeiten für akute Betreuungsfälle..“Welches Heim nimmt überhaupt noch auf?“, für die Psychiatrien, welche Patienten können oder müssen versorgt werden? Grundsätzlich hat der Bezirk die Aufgabe, alle psychiatrischen Patienten zu versorgen. Auch in der Pandemie. Da müssen wir uns Gedanken machen, dass wir effektiver uns um neue Strategien zur Vorsorge kümmern müssen. Masken und Schutzanzüge, die nie gebraucht werde, sind zu teuer.

Wir hatten als Liberale ein paar weitere Vorschläge

zur Barrierefreiheit: Gebärdensprache gehört, gelehrt und gelernt. Als Akt der Gleichstellung forderten die Liberalen, dass der Bezirketag einen Sitz im Rundfunkrat bekommen sollte, damit über die Medien Gebärdensprache ihren Weg in die Öffentlichkeit findet.

Zur Barrierefreiheit für Fische: Unsere Fischtreppen garantieren nicht die Durchgängigkeit der Fließgewässer. Hier steht Energiegewinnung oft vor Naturschutz. Wir fordern unabhängige Gutachten für den Bau von Fischtreppen an Schleusen.

Zur Entnahme von Grundwasser in der landwirtschaft und Weinbau fordern Liberale neue Technik der Pflanzenzucht.

Bei Windkraftanlagen keine Aufhebung der 10h-Regelung, sondern Investition in Speicherforschung.


Neueste Nachrichten


  • 18. Dez. 20
    Zimmermann fordert Behördenverlagerung – Bezirksrätin Adelheid Zimmermann zum Haushalt 2021 des Bezirks Unterfranken
    Umweltministerium nach Schweinfurt?
    Die Steigerung des Haushaltsvolumens des Bezirks Unterfranken einschließlich der Krankenhäuser und Heime steigt auf bald 1 Milliarde € (880 Mio). Damit legt der Haushaltsplan für 2021 eine Steigerung von 6\% vor, die weitaus höher liegt als das Bruttosozialprodukt. Den öffentlichen Haushalten geht es noch gut.
  • 24. Nov. 20
    Neues aus der FDP Unterfranken
  • 24. Nov. 20
    Aus dem Landtag: Dr. Helmut Kaltenhauser, MdL
    Bericht
    Die Corona-Pandemie beschäftigt das Parlament.  Seit Beginn der Pandemie und dem lock-down im März geht es im Landtag in vielen Bereichen darum, wie wir den Branchen, die von den Corona-Maßnahmen besonders betroffen sind, helfen können. Hierzu wurden milliardenschwere Hilfsmaßnahmen durch den Bayerischen Landtag verabschiedet. Dazu zählt auch der BayernFonds. Mit...
  • 24. Nov. 20
    Aus dem Bundestag: Prof. Dr. Andrew Ullmann, MdB
    Bericht
    Der November war geprägt von den US-Wahlen, dem momentanen Lockdown „light“ und wie wir damit umgehen sollen. Er war aber auch geprägt von der berechtigten Hoffnung auf einen oder mehrere Impfstoffe gegen COVID-19. Diese können uns vielleicht schon in den nächsten Monaten in die Lage versetzen, besonders vulnerable Gruppen in Gesundheitseinrichtungen und Pflegeheimen...