25. März 2021

Kommunen, die wollen, müssen machen dürfen

Projekt der Corona-Modellregionen muss freigegeben werden.

Mit Würzburg, Aschaffenburg, Schweinfurt und Bad Kissingen bewerben sich gleich vier unterfränkische Regionen als eine der von der Bayerischen Staatsregierung angekündigten Modellregionen für Corona-Lockerungen. Ein Engagement, das der FDP-Bezirksvorsitzende Karsten Klein, MdB ausdrücklich begrüßt:

„Ich freue mich über den Einsatz der unterfränkischen Bürgermeister und Landräte. Die Bewerbungen zeigen, dass die Kommunen bereit sind, Verantwortung zu übernehmen. Mit Schnell- und Selbsttests sowie ausdifferenzierten Hygienekonzepten verfügen wir mittlerweile über eine Vielzahl wirksamer Instrumente. Die Bereitschaft, damit vor Ort individuelle Öffnungskonzepte zu entwickeln, ist groß.“

Deshalb appelliert Klein, der zudem stellv. Landesvorsitzender der FDP Bayern und Vorsitzender der bayerischen Landesgruppe im Bundestag ist, an die Staatsregierung, das Konzept der Corona-Modellregionen freizugeben:

„Die bayernweite Flut an Bewerbungen steht in keinem Verhältnis zur Ankündigung der Staatsregierung, lediglich eine Hand voll Kommunen auswählen zu wollen. Ich fordere Ministerpräsident Markus Söder daher auf, die zahlenmäßige Beschränkung der Modellregionen aufzuheben. Kommunen, die wollen, müssen machen dürfen. Wer ein Konzept vorlegen kann, soll dieses auch unbürokratisch umsetzen können.“


Neueste Nachrichten


  • 29. Mär. 21
    Unterfränkische Liberale erfolgreich auf Landesparteitag
    Erfolgreich gestaltete sich der  programmatische virtuelle Landesparteitag der FDP Bayern am Samstag für den Bezirksverband Unterfranken: gleich zwei der vier auf dem letzten Bezirksparteitag verabschiedeten und beim Landesverband eingereichten Anträge wurden im sog. Alex-Müller-Verfahren, einem Verfahren, in dem die Delegierten die Reihenfolge der zu behandelnden Anträge festlegen,...
  • 25. Mär. 21
    Kommunen, die wollen, müssen machen dürfen
    Projekt der Corona-Modellregionen muss freigegeben werden.
    Mit Würzburg, Aschaffenburg, Schweinfurt und Bad Kissingen bewerben sich gleich vier unterfränkische Regionen als eine der von der Bayerischen Staatsregierung angekündigten Modellregionen für Corona-Lockerungen. Ein Engagement, das der FDP-Bezirksvorsitzende Karsten Klein, MdB ausdrücklich begrüßt:
  • 16. Mär. 21
    Der Bezirkstag startet Klimaschutz 2050
    Der Bezirk Unterfranken ist mit seinem Fußabdruck der Treibhausgase bei einer Reduktion von 35\\% bezogen auf den Verbrauch in 2000 schon ganz gut dabei. Die größte Einsparung haben Pelletsheizungen an den Krankenhäusern Lohr und Werneck gebracht. Pelletsheizungen stehen in der Kritik, weil die Feinstaubemissionen meßbar höher als Null Prozent betragen. Die Bewertungen...
  • 9. Mär. 21
    Virtueller Bezirksparteitag der FDP Unterfranken: Liberale bemängeln Krisenmanagement der Regierung
    Der Bezirksparteitag der unterfränkischen Liberalen am Wochenende Stand ganz im Zeichen der Corona-Pandemie und fand daher, nach dem Parteitag im Mai letzten Jahres, bereits zum zweiten Mal virtuell im Internet statt.