12. Mai 2022

Keine Zeit für neue Ausgabenwünsche

Das positive Ergebnis der Steuerschätzung täuscht, kaum Spielraum für den Bund

Zu den heute von Bundesfinanzminister Christian Lindner vorgestellten Ergebnissen der Frühjahrs-Steuerschätzung erklärt der Haushaltsexperte und bayerische Landesgruppenchef der FDP-Bundestagsfraktion Karsten KLEIN:

„Die prognostizierten zusätzlichen Steuereinnahmen für den Bund sind natürlich zunächst eine erfreuliche Nachricht. Man darf sich aber von den Zahlen nicht blenden lassen. Die Steuerschätzung ist zum einen aufgrund der Coronapandemie und des Ukraine-Krieges mit erheblichen Unsicherheiten verbunden und zum anderen werden in ihr die beiden Entlastungspakete der Bundesregierung nicht berücksichtigt. Wer nun also meint, neue Ausgabenwünsche an den Bund äußern zu müssen, verkennt die  aktuelle wirtschaftliche Lage und die Situation des Bundeshaushalts. Aus den guten Zahlen von heute, ergeben sich daher keine Spielräume für Ausgabenprojekte von morgen.

Die Steuermehreinnahmen des Bundes in 2022 geben wir mit unseren Entlastungspaketen wieder an die Menschen zurück. Wenn sich durch inflationsbedingte Mehreinnahmen ein finanzieller Spielraum ergibt, sollte der Bund diesen für die Beseitigung der kalten Progression nutzen. 

Die Coronapandemie hat gezeigt, dass der Staat finanzielle Rücklagen benötigt, um Krisen meistern zu können. Daher muss bei den Staatsfinanzen der Krisenmodus langsam verlassen und der „Risikopuffer“ für zukünftige Krisen wieder erhöht werden. Hierbei geht es auch um Generationengerechtigkeit. Wir wollen zukünftigen Generationen Chancen bieten und sie nicht mit Schulden erdrücken.

Außerdem sind für dieses Jahr und die kommenden Jahren bereits Investitionen des Bundes in Höhe von 50 Milliarden Euro fest eingeplant. Hier kommen wir unserer Verantwortung nach.“


Neueste Nachrichten


  • 25. Jan. 23
    Über 116 Mio. Euro für Bayerns Unternehmen und die Kulturwirtschaft
    Gelder aus den Härtefallregelungen des Bundes freigegeben
    Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner heutigen Sitzung Gelder aus den Härtefallregelungen des Bundes für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) sowie für die Kulturwirtschaft freigegeben. Das freut den bayerischen FDP Landesgruppenchef und Obmann im Haushaltsausschuss, Karsten Klein.
  • 20. Jan. 23
    Neues aus der FDP Unterfranken
  • 17. Jan. 23
    BUNDESTAGSFRAKTION: Klausurtagung der FDP-Landesgruppe Bayern
    Von 13. bis 14. Januar fand die Winterklausur der bayerischen FDP-Bundestagsabgeordneten statt. Getagt wurde sowohl in München als auch in Seeon. Auf dem Programm standen unter anderem ein Austausch über die wirtschaftliche Situation, Besuche bei Unternehmensstandorten und die Vorstellung eines Positionspapiers zur Inflationsbekämpfung.
  • 16. Jan. 23
    LANDTAGSFRAKTION/Körber: Wohnen darf nicht zum Luxus werden
    Vielerorts sind die Eigenheimpreise rasant gestiegen und auch die Mieten kennen nahezu nur einen Weg: den nach oben. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Enorme Baupreissteigerungen, hohe Hypothekenzinsen, Rekordinflation, eklatant hohe Energiepreise sowie Lieferketten-Probleme lassen die Preise explodieren. Zudem hält der Neubau nicht Schritt mit der Nachfrage.