14. März 2022

Tuning für Deutschlands Fahrschulen: Onlinelehre langfristig ermöglichen

Die Digitalisierung der Alltags- und Arbeitswelt ist eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Dies gilt auch für die Fahrschulbranche. Während der ersten Monate der Pandemie wurden nicht nur Schulen und Hochschulen, sondern auch die Arbeitswelt, auf digitales Arbeiten umgestellt. Während Schüler und Studenten online Prüfungen ablegen konnten, fehlte den Fahrschulunternehmen jegliche Perspektive.

Erst durch eine Ausnahmegenehmigung war es Fahrschulen in allen 16 Bundesländern möglich, den Theorieunterricht durchzuführen. Im Gegensatz zu vielen Bedenken hat sich das Konzept bewährt. Weder sind die Unfallzahlen durch Fahranfänger in den 18 Monaten nach der Genehmigung gestiegen noch kam es zu einer Verschlechterung der Bestehensquoten bei den theoretischen Fahrprüfungen. Die digitale Lehre bietet nicht nur ein Zeitersparnis für die Fahrschüler, sondern entlastet die Umwelt, da die An-  und Abreise für physische Theoriestunden entfällt.

Trotz dieses Erfolgskonzeptes laufen die Ausnahmegenehmigungen bald ab.

Die FDP Unterfranken fordert daher die allgemeine gesetzliche Implementierung der Entscheidungsfreiheit für Fahrschulen. Es soll den  Fahrschulunternehmen freigestellt sein, ob sie ihren Theorieunterricht digital, hybrid oder in Präsenz durchführen.

Hierfür muss ein verbindlicher und bundeseinheitlicher Anforderungskatalog erarbeitet werden, der die Qualität eines digitalen Theorieunterichts garantiert. Die Anwesenheit der Schüler muss, wie bei präsentem Unterricht verifizierbar und kontrollierbar sein. 

Um zu gewährleisten, dass der Fokus der Schüler auf dem Theorieunterricht liegt, sind die Schüler dazu verpflichtet, ihre Kamera während der gesamten Unterrichtsdauer angeschaltet zu lassen. 

Für eine einheitliche Dokumentation der Teilnehmer müssen sich die Schüler vor dem Unterricht bei der Fahrschule anmelden. Die Teilnahme ohne Anmeldung kann nicht zum  absolvierten Unterricht gezählt werden.

Um die Gruppengröße nicht zu überlasten und eine aktive Teilnahme am Unterricht zu ermöglichen ist eine Teilnehmerbegrenzung von 50 Schülern notwendig.


Neueste Beschlüsse


  • 14. Mär. 22
    Coronapandemie – keine Verlängerung des bestehenden Infektionsschutzgesetz durch die Hintertür
    Omicron verändert die Lage. Der Expertenrat der Bundesregierung hat in seiner sechsten Stellungnahme am 13. Februar festgestellt, dass wir in eine neue Phase der Pandemie eintreten. Das erfordert nach wie vor ein hohes Maß an Aufmerksamkeit, ermöglicht aber auch das Zurückfahren von Infektionsschutzmaßnahmen.
  • 14. Mär. 22
    Chancengleichheit herstellen – Regionale Selbstverwaltung stärken!
    Die FDP Unterfranken stellt Chancengleichheit und Selbstverwirklichung in den Vordergrund. Dabei sollen jedem unabhängig vom konkreten Lebensstandort die gleichen Chancen für ein selbstbestimmtes Leben offenstehen.
  • 14. Mär. 22
    Kommunale Verwaltung vor Cyberangriffen schützen!
    ie Cybersicherheit in den Kommunen Bayerns muss erheblich gestärkt werden. Deshalb wird die Staatsregierung aufgefordert, das bestehende landesweite Konzept zur Unterstützung der IT-Sicherheit von Kommunen zu evaluieren, geeignete Maßnahmen zum Schutz der Kommunen vor Cyberangriffen zu ergreifen sowie Sensibilisierungskampagnen zum Thema...
  • 14. Mär. 22
    Restart für Kunst- und Kulturvereine muss jetzt unterstützt werden!
    Die FDP-Unterfranken spricht sich für die Stärkung der Kunst- und Kulturszene aus, um die Folgen der Corona-Pandemie abzufedern. Hierzu werden folgende Maßnahmen vorgeschlagen: Die Zusammenarbeit von Schulen einerseits und Kunst- und Kulturvereinen andererseits muss durch gezielte, wirkungsorientierte Förderungsmaßnahmen unterstützt werden.